Suche
  • Kerstin Gesselbauer

2022 - Veränderung oder Stabilität?

Das neue Jahr steht vor der Türe und wie das so ist, denkt man gegen Ende des Jahres gern nochmal zurück an alles, was in diesem Jahr so passiert ist, was man erlebt hat, was sich verändert hat. Manchmal wird man auch ein bisschen wehmütig oder traurig, weil manches nicht so gelaufen ist, wie man es erwartet, sich gewünscht oder vorgenommen hat. Wir können mutig, hoffnungsvoll und zuversichtlich in das neue Jahr blicken, wenn wir die Vergangenheit hinter uns lassen, annehmen was war und das mitnehmen, was uns Freude bereitet und uns glücklich gemacht hat, was uns hat wachsen lassen, worauf wir stolz sind und woran wir uns gerne zurückerinnern. Vielleicht kannst du dankbar sein, für das Leben auf dieser Erde und die Möglichkeit, dein Leben selbst zu gestalten - jede Minute, jeden Tag, dein Leben lang?


Wenn ich an das neue Jahr denke, dann findet sich unter meinen Vorsätzen ganz viel scheinbar Selbstverständliches und dennoch fühle ich, dass ich mich immer wieder damit auseinandersetzen darf um auf meinem Weg zu bleiben, mein Leben ein bisschen bunter und leichter zu machen. Ich möchte 2022 weiterhin meinen Alltag achtsam gestalten, mir immer wieder in Erinnerung rufen, präsent zu sein in dem, was ich gerade tue und dabei viele Glücksmomente zu sammeln, die mir Kraft und Energie geben. 2022 darf mehr Spontanität in mein Leben kommen, mehr JA zu dem, was ich wirklich will, mehr Spaß, weniger "MUSS", mehr "WILL", mehr aus dem Herzen heraus handeln als aus dem Verstand. Und....ich übe mich selbst tagtäglich darin, mir selbst und auch anderen, mehr zu vertrauen. So vieles von dem was mich zweifeln lässt, meine Gedanken blockiert, meine Pläne scheitern lässt und mich daran hindert, zu wachsen, mir selbst näher zu kommen und das Leben zu leben, das ich mir wirklich wünsche, wird beeinflusst von meinen Ängsten, weil ich mir und anderen zu wenig vertraue. Ich darf weiterhin lernen, dass nicht alles klappen muss, dass manches anders kommen darf und ich trotzdem in allem, was passiert, eine Chance sehe, mich weiterzuentwickeln.


Was mich seit einiger Zeit intensiv begleitet sind Mantras und Affirmationen in Form von Kärtchen mit den unterschiedlichsten Schwerpunkten (Glück, Achtsamkeit, Selbstliebe, Entspannung etc.). Wann immer ich daran denke, meist 2-3 Mal pro Woche, ziehe ich eine Karte und lese mir das, was ich darauf finde, laut vor. Die jeweilige Anregung nehme ich dann die nächsten Tage gedanklich mit und lasse sie in meinen Alltag einfließen. Manchmal mache ich mir von der Karte ein Foto als Handyhintergrund, so habe ich sie stets griffbereit und werde daran erinnert.


Wenn wir uns Veränderung wünschen, dann dürfen wir uns darin üben - in neuen Denkgewohnheiten und Handlungsweisen, Reaktionsmustern und Gefühlsempfindungen. Es reicht nicht aus, (kognitiv) zu VERSTEHEN, was es braucht, damit wir uns gesünder, glücklicher und freier fühlen, es darf GESPÜRT und ERFAHREN werden, damit es etwas in uns bewirkt.

GO YOUR OWN WAY!














22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Nie genug Zeit?